Veröffentlichungen

Der Traum vom Jahre Null. Autoren, Bestseller, Leser: Die Neuordnung der Bücherwelt in Ost und West nach 1945. 2016

 

Sperrgebiete in der DDR. Ein Atlas von Standorten des MfS, des MdI, des MfNV und der GSSD. 2015 (Mitherausgeber)

 

 

Lesen unter Hitler. Bestseller, Autoren, Leser im Dritten Reich. 2010

 

2013 auch als Taschenbuch in der Schwarzen Reihe bei S. Fischer erschienen

 

 

Stromlinien. Wilfrid Bade – Eine Karriere im Dritten Reich. 2004 (Autor)

 


Berlin. Eine kleine Geschichte. 2003 (Autor)

 

 

Landschaftspark Finowtal. Ein Industriegebiet im Wandel. 2002 (Herausgeber)

 


Das Westpaket. Geschenksendung, keine Handelsware. 2000 (Mitherausgeber)

Über unsere Bücher läßt sich streiten. 10 Jahre Ch. Links Verlag 1999 (Mitherausgeber)

 


Aufsätze (Auswahl)

Beyond Mein Kampf: Bestsellers, Writers, Readers and the Politics of Literature in Nazi Germany. In: Jonathan Rose (ed.): The Edinburgh History of Reading (vol. 4): Subversive Readers. Edinburgh University Press 2020.

Eine Musterkarriere im Propagandaministerium. Aufstieg und Ende des Ministerialdirigenten Wilfrid Bade. Online-Veröffentlichung: Beamte nationalsozialistischer Reichsministerien: 2019

"Nach zwei Jahren spricht von diesem Buch kein Mensch mehr". Kurzer Ruhm und langes Leben zwischen Bestsellerliste und Longsellerdasein. In: Text + Kritik Sonderband: Gelesene Literatur. Populäre Lektüre im Medienwandel. Hrsg. von Steffen Martus und Carlos Spoerhase. München: 2018.

Hans Scholz: Am grünen Strand der Spree (1955). In: Markus Roth, Sascha Feuchert (Hrsg.): Holocaust, Zeugnis, Literatur. 20 Werke wieder gelesen. Göttingen: 2018.

"Großartig geschrieben!". Übersetzungsliteratur auf dem deutschen Buchmarkt 1933 bis 1945. In: Jürgen Jakob Becker e.a. (Hrsg.): Zaitenklänge. Geschichten aus der Geschichte der Übersetzung. Berlin: 2018.

Polly Maria Höfler und ihr pazifistischer Kriegsroman „André und Ursula“: Eine deutsch-französische Liebesgeschichte im Schatten von Verdun. In: Materialschlachten 1916. Ereignis, Bedeutung, Erinnerung. Hrsg. von Christian Stachelbeck, Paderborn 2017.

"ischschwöre Berlin" oder Geschichte rund um den "Bindestrich der Freiheit". In: Helge Heidemeyer (Hg.): "Akten-Einsichten". Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit. (BF informiert 36). Berlin: 2016.

Die Geburt der Populärkultur aus dem Geist der Bürokratie. Die Karriere des Autors und Funktionärs Wilfrid Bade im Propagandaministerium. In: Wolfgang Benz / Peter Eckel / Andreas Nachama (Hrsg.): Kunst im NS-Staat. Ideologie, Ästhetik, Protagonisten. 2015

"Vom Schraubstock zum Schreibtisch. Populärliteratur für die Volksgemeinschaft am Beispiel Hans Dominiks."
In: Carsten Würmann / Ansgar Warner (Hrsg.): Im Pausenraum des Dritten Reiches. 2008

"Soldat unter Soldaten. Der Journalist Joseph Goebbels."
In: Lutz Hachmeister / Michael Kloft (Hrsg.): Das Goebbels Experiment 2005

"Geschenksendung, keine Handelsware. Das Westpaket als Mittel deutsch-deutscher Verständigung (Mitautor)."
In: Museumsstiftung Post und Telekommunikation (Hg.): Ein offenes Geheimnis. Post- und Telefonkontrolle in der DDR. 2002

"Im Zeichen der „zynischen Sachlichkeit“. Die Textproduktion Wilfrid Bades zwischen Sachbuch, Propagandaschrifttum und Haltungskunst."
In: Walter Delabar; Horst Denkler, Erhard Schütz: Spielräume des einzelnen. Deutsche Literatur in der Weimarer Republik und im Dritten Reich. 1999

"Ein kleiner Streifzug durch die Sachbuchgeschichte. Warum bei Ch. Links keine Lyrik erscheint."
In: Christoph Links, Christian Härtel: Über unsere Bücher lässt sich streiten. Zehn Jahre Ch. Links Verlag. 1999

 "Ein Lied vom Stahl“. Wilfrid Bade: Autor und Beamter im Propagandaministerium."
In: Zeitschrift für Germanistik (1999), H. 2

„Grenzen über uns“. Populärwissenschaftliche Mobilisierung, Eskapismus und Synthesephantasien in Zukunftsromanen des Dritten Reiches.
In: Walter Delabar u. a.: Banalität mit Stil. Zur Widersprüchlichkeit der Literaturproduktion im Nationalsozialismus. Zeitschrift für Germanistik Beiheft 1 (1999)

"Curt Siodmak auf der Spur."
In: Juni. Magazin für Literatur und Politik 28/1998